FAQ – Datenschutz

Welche Qualifikation (Fachkunde) muss ein Datenschutzbeauftragter haben?

Die DS-GVO bestimmt die Anforderungen, die an einen Datenschutzbeauftragten zu stellen sind. Die entsprechenden Passagen lauten:

"(5) Der Datenschutzbeauftragte wird auf der Grundlage seiner beruflichen Qualifikation und insbesondere des Fachwissens benannt, das er auf dem Gebiet des Datenschutzrechts und der Datenschutzpraxis besitzt, sowie auf der Grundlage seiner Fähigkeit zur Erfüllung der in Artikel 39 genannten Aufgaben…" (Art. 37 Abs. 5 DS-GVO)

"(2) Der Verantwortliche und der Auftragsverarbeiter unterstützen den Datenschutzbeauftragten bei der Erfüllung seiner Aufgaben gemäß Artikel 39, indem sie die für die Erfüllung dieser Aufgaben erforderlichen Ressourcen und den Zugang zu personenbezogenen Daten und Verarbeitungsvorgängen sowie die zur Erhaltung seines Fachwissens erforderlichen Ressourcen zur Verfügung stellen."

Der Düsseldorfer Kreis hat im November 2010 einen Beschluss veröffentlicht, der die gesetzlichen Anforderungen konkretisiert und auch heute noch anwendbar ist. Demnach muss ein Datenschutzbeauftragter schon zum Zeitpunkt seiner Bestellung mindestens über folgende rechtliche, technische sowie kaufmännische Fähigkeiten und Kenntnisse verfügen:

  • Grundkenntnisse zu verfassungsrechtlich garantierten Persönlichkeitsrechten der Betroffenen und Mitarbeiter der verantwortlichen Stelle
  • umfassende Kenntnisse zum Inhalt und zur rechtlichen Anwendung der für die verantwortlichen Stellen einschlägigen Regelungen des BDSG, auch technischer und organisatorischer Art
  • Kenntnisse des Anwendungsbereiches datenschutzrechtlicher und einschlägiger technischer Vorschriften, der Datenschutzprinzipien und der Datensicherheitsanforderungen
  • Kenntnisse der Informations- und Telekommunikationstechnologie und der Datensicherheit (physische Sicherheit, Kryptographie, Netzwerksicherheit, Schadsoftware und Schutzmaßnahmen, etc.)
  • betriebswirtschaftliche Grundkompetenz (Personalwirtschaft, Controlling, Finanzwesen, Vertrieb, Management, Marketing etc.)
  • Kenntnisse der technischen und organisatorischen Struktur sowie deren Wechselwirkung in der zu betreuenden verantwortlichen Stelle (Aufbau- und Ablaufstruktur bzw. Organisation der verantwortlichen Stelle)
  • Kenntnisse im praktischen Datenschutzmanagement einer verantwortlichen Stelle (z. B. Durchführung von Kontrollen, Beratung, Strategieentwicklung, Dokumentation, Verzeichnisse, Logfile-Auswertung, Risikomanagement, Analyse von Sicherheitskonzepten, Betriebsvereinbarungen, Videoüberwachungen, Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat etc.)

Welche Regelungen ein Datenschutzbeauftragter genau kennen muss, hängt von den verarbeiteten Daten und von der Branche des Unternehmens, für das er tätig ist, sowie von den eingesetzten IT-Systemen ab.

Der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten (BvD) hat ein berufliches Leitbild veröffentlicht. Auf das Leitbild verpflichtete Mitglieder werden auf ihre Fachkunde hin kontrolliert. Sie müssen u. a. regelmäßige Fortbildungen nachweisen und erhalten eine BvD-Prüfnummer. Dieser Fachkundenachweis wird regelmäßig durch den BvD überwacht. Xamit hat die Nummer 100011.

Neben der Fachkunde wird vom Datenschutzbeauftragten auch "Zuverlässigkeit" verlangt. Das heißt, er muss seine Tätigkeit ohne Interessenskonflikte ausüben können. Deshalb dürfen bspw. Geschäftsführer, Leiter der Personalabteilung oder der IT keine Datenschutzbeauftragten sein.

Seiner Aufgabe gemäß ist er eine Vertrauensperson sowohl für die Geschäftsleitung, als auch für die Mitarbeiter. So muss er einerseits manchmal unbequeme Positionen gegenüber verschiedenen Interessensparteien vertreten aber auch zwischen diesen vermitteln. Außerdem hat er die Verschwiegenheitspflicht nach Art. 38 Abs. 5 DS-GVO zu beachten.

Kontakt / Angebot

Jetzt Angebot anfordern:
Das Erstgespräch ist kostenlos!
Tel +49 (0)211.960 823 80
info@xamit.de

Xamit News

Praxisseminar mit Fokus auf die Messdienstbranche
Dr. Niels Lepperhoff hielt für DEUMESS e. V. in Kassel ein Praxisseminar zum Thema "Datenschutzgrundverordnung" und vermittelte den Teilnehmern die wichtigsten Grundlagen zum Datenschutz rund um das Immobiliengeschäft.

Weiterlesen

Pressespiegel

Datenschutzschulung - auf die innovative Art.Selten hat ein Thema landesweit so hohe Wellen geschlagen, wie
BvD-NEWS

Weiterlesen

Xamit Datenschutz FAQ

Welche Qualifikation (Fachkunde) muss ein Datenschutzbeauftragter haben?

Zur Antwort